Was wird das Volkskultur-Jahr 2024 bringen?

Das neue Volkskultur-Jahr bringt wieder viel Neues sowie Bewährtes und Beliebtes!

Das Jahr 2024 steht im Zeichen des großen Volksliedforschers und -sammlers Joseph Gabler, dem Geistlichen mit Liebe und Ohr für die Gesänge am Wirtshaustisch und in den Kirchen. Sein Geburtstag jährt sich heuer zum 200. Mal. Wir starten am 21. Jänner mit einem Festgottesdienst im Dom zu St. Pölten – natürlich mit Aufzeichnungen von Joseph Gabler. Ein zweitägiges Symposium am 6. und 7. April in Spitz an der Donau beleuchtet sein Leben und Wirken in Theorie und Praxis. Dabei stellen wir zwei neue Messreihen mit seinen Aufzeichnungen vor.

Wissenschaftlich fundiert ist auch das Textilsymposium am 23. Februar im Haus der Regionen. Experten berichten von antiken und neuen, alternativen Färbemethoden. Dem Mangelinstrument Zither ist am 9. November ein ganzer Tag gewidmet.

Auch hier verzahnen sich Theorie und Praxis, Wissenschaft und Ausprobieren. Wer eine Zither am Dachboden gefunden hat, sollte sie in Krems-Stein vorbeibringen. Ein Instrumentenbauer wirft einen fachkundigen Blick auf alte Instrumente und ihre Reparaturbedürfnisse.

Seminare, Kurse und Weiterbildungen bilden einen wichtigen Schwerpunkt im neuen Jahr. Bei Gruppencoachings können sich bestehende Volksmusikensembles Tipps von erfahrenen Referentinnen und Referenten holen. Für Einsteigerinnen und Einsteiger in die Volksmusik bietet sich unser neues zehnwöchiges Seminar für Volksmusik an. Nur das Instrument mitbringen, der Rest ergibt sich in zehn Wochen. Start ist im September. Die Bordunmusiktage vom 9. bis 12. Mai beweisen wieder, wie modern und vielfältig diese Musik ist. Junge Volksmusikantinnen und Volksmusikanten können schon den 4. August rot im Kalender anstreichen, denn da beginnt die Musikantenwoche in Hollenstein/Ybbs.

Viel Volksmusik – traditionell und modern – gibt es wieder bei diversen Konzerten im Haus der Regionen und natürlich bei unserem Festival aufhOHRchen. Von 14. bis 16. Juni 2024 sind wir zu Gast in Neumarkt/Ybbs. Es wird ein feines Festival am See mit lokalen Volksmusikensembles und überregionalen Gästen.

Für alle Chorsängerinnen und Chorsänger ist der 8. Mai ein absoluter Pflichttermin. Erstmals beteiligt sich Niederösterreich an der Langen Nacht der Chöre. 40 Chöre und Ensembles bringen zehn spannende Locations in der Altstadt von Krems zum Klingen. Für alle, die vom Chor in die Leitung wechseln wollen, bieten sich viele Chorleitungskurse ab Herbst an, zum Beispiel für Kinder- und Jugendchorleitung oder chor.leiten intenso, für alle, die schon Erfahrung im Chorleiten haben und sich weiterbilden möchten. Und wer einfach nur so Singen in schöner Umgebung möchte, sollte jetzt schon einen Termin für Singen mit Aussicht reservieren. Das Hefterl kommt wieder von uns.

Liebhaberinnen und Liebhaber alter und neuer Handwerkstechniken können ab 21. Juli am Edelhof im Waldviertel wieder tief in ihr Hobby eintauchen. Viele Kurse zum Schnuppern ins Handwerk bietet der Brandlhof in Radlbrunn. Heuer dreht sich alles um Materialien aus der Natur, die sich kreativ verarbeiten lassen. Bei den Handwerksmärkten zeigen Profis lebendiges Schauhandwerk. Die Trachtenbörse gibt Dirndl und Co die Chance auf ein zweites Leben – rechtzeitig zum landesweiten Dirndlgwandsonntag am 8. September. Und ab November rüsten wir uns wieder für diverse Adventveranstaltungen. Aber dazu melden wir uns rechtzeitig im Sommer, wenn die Sonne wieder wärmt.

Fehlt Ihnen etwas Bestimmtes in diesem Reigen? Dann schreiben Sie uns bitte Ihre Ideen und Wünsche (office@volkskulturnoe.at) . Wir freuen uns drauf.

Das Team der Volkskultur Niederösterreich