Springe direkt zu:

Suche:

Brotkrümelnavigation:

Wieselburger Volksmusikseminar

Hauptinhalt:

Nächster Termin im Februar 2019.

Seit 1988 besteht das Wieselburger Volksmusikseminar bereits, wir dürfen das 30-Jahr-Jubiläum feiern!
 
Deshalb freut es uns besonders wieder zu unserem Seminar einladen zu dürfen, wo wir neben dem gewohnten Seminarprogramm auch zurückblicken und unser Jubiläum feiern wollen. Folgende Instrumente werden in bewährter Weise von unseren fachkundigen Referenten unterrichtet:
 
Steirische Harmonika, Begleitgitarre, Melodiegitarre, chromatisches Hackbrett, Zither, Bassgeige, Klarinette
 
Auch Gruppenunterricht für unterschiedlichste Besetzungsvarianten (z.B. Blech-, Klarinetten- oder Saitenmusik) wird angeboten. 
 
Unsere Seminarziele/Inhalte sind:
 
Verbesserung des Vortrages und der Spieltechnik
Improvisation, Erarbeiten von 1., 2. und 3. Stimme
Erlernen neuer Stücke
 
Information bzw. Kontakt:
Helmut Gutleder: Tel.: 0650 4924761
E-Mail: h.gutleder(at)A1.net
 
2018 - 30 Jahre Wieselburger Volksmusikseminar        

Seit 30 Jahren besteht nun das Wieselburger Volksmusikseminar, welches 1988 auf Initiative von Dir. Johannes Distelberger als Veranstaltung der Musikschule Wieselburg gegründet wurde. Johannes Distelberger war vor seiner Tätigkeit als Musikschulleiter in Wieselburg auch in Oberösterreich als Lehrer tätig. Dort lernte er Karl Dumfart kennen, der ihn durch sein feines und überaus musikantisches Harmonikaspiel begeisterte. Bald war die Idee geboren, ein Seminar für Steirische Harmonika in Wieselburg abzuhalten, um für dieses Instrument auch im Mostviertel neue Impulse zu setzen. Zu dieser Zeit führte die Steirische Harmonika in dieser Region, was Spieltechnik bzw. Repertoire und musikalischen Anspruch betraf, eher ein stiefmütterliches Dasein.

Die ersten Seminare fanden im Wieselburger Brauhof und später im Gasthaus Hinterdorfer statt. Danach wanderte das Seminar ins Gasthaus Distelberger/Türkensturz, wo es bis heute stattfindet. Die musikalische Leitung hatte Karl Dumfart, der mit seinem Referententeam Pionierarbeit leistete. Die Kurse wurden bestens angenommen und die Teilnehmerzahl wuchs von Jahr zu Jahr. Auch  die Breite des Unterrichtsangebotes wurde größer, so wurde bald auch Unterricht für andere Instrumente wie Gitarre, Akkordeon, Okarina, Blechbläser, Hackbrett usw. angeboten. Anfangs wurde das Seminar von der Musikschule Wieselburg alleine organisiert. In den späten 1990er Jahren stieg dann die Volkskultur Niederösterreicher als Mitveranstalter ein, was vor allem organisatorisch und auch finanziell bis heute eine große Hilfe darstellt.

Viele namhafte Volksmusikanten haben im Laufe der letzten 30 Jahre beim Wieselburger Volksmusikseminar unterrichtet, allen voran Karl und Brigitte Dumfart (heute Brigitte Schaal), die Brüder Nimmervoll aus dem Mühlviertel, Matthäus und Michael Killinger, Martin Kiesenhofer, … um nur einige Referenten der ersten Stunde zu erwähnen. Ca. 20 Jahre war auch Andi Salchegger fixer Bestandteil des Seminars, welcher das Spiel auf der Steirischen Harmonika durch seinen außergewöhnlichen Musizierstil, sein besonderes Repertoire und besonders durch seine Experimentierfreudigkeit nachhaltig geprägt hat.

Das Wieselburger Volksmusikseminar hat aber vor allem auch viele Musikantinnen und Musikanten aus NÖ geprägt, darunter viele Musiklehrer, die sich Tipps für die Volksmusikpraxis geholt haben. Viele heutige Harmonikalehrer haben grundlegende Erfahrungen bezüglich Musizierstil, Technik und Vortrag in Wieselburg gesammelt.

Seit 1998 hat die musikalische Leitung des Seminares Helmut Gutleder, ein gebürtiger Purgstaller übernommen. Auch er war seit 1989 als Teilnehmer dabei und ist seit 1995 als Referent tätig. Für ihn hat das  Wieselburger Volksmusikseminar maßgeblich beigetragen, die Begeisterung für die Volksmusik zu wecken und später Musiklehrer zu werden.

Heute ist das Wieselburger Volksmusikseminar als Veranstaltung nicht mehr wegzudenken.

Kultur Niederösterreich