Springe direkt zu:

Suche:

Brotkrümelnavigation:

Adventkalender

Hauptinhalt:

24. Dezember

Heute feiern wir Weihnachten und statt beim Adventfenster treffen sich viele Menschen in der Kirche, dem Abschluss und Höhepunkt unserer Begegnungen. Das Friedenslicht von Bethlehem wird beim Spaziergang am Nachmittag nach Hause geholt und erleuchtet bald die Kerzen am Christbaum.

„Stille Nacht“ klingt allerorts. Das weltweit verbreitete Weihnachtslied kommt aus Österreich. Es wurde am 24. Dezember 1818 in der römisch-katholischen Kirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg erstmals gesungen. Die Melodie stammt von Franz Xaver Gruber, der Text von Joseph Mohr.

Und es gibt heute drei Lieder zum Mitsingen

 

23. Dezember

Viele Familien stellen die Krippe – gemeinsam mit dem Christbaum – schon am 23. Dezember auf. Das Jesukindlein wird am 24. Dezember in die Krippe gelegt. Wer es genau nimmt, gibt die Heiligen Drei Könige erst am 6. Jänner dazu. Stehen bleiben kann die Krippe bis zum 2. Februar – Maria Lichtmess, dem ehemaligen Ende des traditionellen Weihnachtsfestkreises. Eine einfache Krippe können Sie aus Eisstielen basteln - wetten!

Zum Video! 

Übrigens: Heute ab 20.00 Uhr auf Radio NÖ: 11. NÖ Adventsingen der Volkskultur Niederösterreich  beim Grafenegger Advent - Ausstrahlung des Konzerts vom 9. Dezember.

22. Dezember

Der Stern von Bethlehem ist eines der beliebtesten Motive zu Weihnachten. Der Stern mit Schweif symbolisiert den Kometen, der den Hirten und den Heiligen Drei Königen den Weg zur Krippe in Betlehem weist. Dieses wunderschöne Motiv passt perfekt in das heutige Adventfenster! Eine Bastelvorlage gibt’s hier!
Und eine Vorlage für eine Krippe mit Stern! Download!

Anleitung für Fensterbilder!

21. Dezember

Heute ist Wintersonnenwende. Ein freudiger Tag, denn nun werden die Tage wieder länger. Auch wenn es noch dauert, bis wir es spüren, so ist dies ein Zeichen der Hoffnung. Feiern wir die Wintersonnenwende mit einem Lichtermeer aus Kerzen und Feuer.

Herzliche Weihnachtsgrüße von Wetterlady Christa Kummer finden Sie hier: 

Zum Video!

20. Dezember

In den Rau(ch)nächten zwischen Weihnachten oder dem kürzesten Tag des Jahres – dem 21. Dezember – und Heilig-Drei-König am 6. Jänner wird traditionellerweise im Haus und in den Ställen geräuchert. Das Ritual soll Böses vertreiben und Glück ins Haus holen. Kräuter, die an Maria Himmelfahrt gesegnet wurden, Wacholder, Teile des Palmbuschens oder Weihrauch sorgen für den typischen Geruch. Der Rauch, der sich in alle Winkel und Ecken des Hauses verbreitet, soll auch reinigend und heilend wirken. Heute steckt ein besonderes Gewinnspiel hinter unserem Online-Türchen. Wir verlosen eine Räucherpfanne und zwei Räuchersets. (Gewinnspiel abgelaufen!)

19. Dezember

Ein stimmungsvolles Adventfenster und gemütliche Sessel laden dazu ein, eine Adventgeschichte oder ein Adventgedicht zu lesen! Ein entschleunigter Abend tut der Seele gut. Wenn Sie sich ein Gedicht vorlesen lassen möchten, können Sie das hier tun!

Zum Video!

18. Dezember

Warmgesungen sind wir nun schon, dann passen warme Getränke wie Glühwein und Punsch, heiße Maroni und Bratäpfel perfekt zum Treffen beim Adventfenster.

Rezept Adventpunsch

Der Duft von Punsch oder Glühwein ist untrennbar mit Adventmärkten und der Vorweihnachtszeit verbunden. Wenn beim Spazierengehen oder beim Bummeln durch die Stände der Märkte die Finger kalt geworden sind, gibt es nichts Besseres als ein Häferl Punsch.

Beim Adventfenster schauen wärmt ein wohlduftender Adventpunsch ebenfalls und lässt uns unsere Nachbarn noch besser kennenzulernen.

Adventpunsch zubereiten:

Was Sie benötigen:

½ l Rotwein

¼ l Weißwein

1/8 l Orangensaft

130 g Rohrzucker

¼ l starker Schwarztee

1 Zimtrinde

3 Gewürznelken

1 dl. Rum

5 Orangenscheiben

Weine, Orangensaft und Zucker erhitzen, nicht kochen! Gewürze und Rum beigeben und ziehen lassen.

¼ Stunde vor dem Servieren die Organgenscheiben dazugeben!

Prost!

Rezept zum Downloaden!

Rezept Bratapfel

Mit Weihnachten verbindet man viele emotionale Momente: Lieder, Lichterschein und auch vielerlei Düfte: Lebkuchengewürz, Zimt, Anis, das stimmt uns schon auf die Adventzeit ein. Mit guten heimischen Äpfeln und ein paar Zutaten können Sie einen weihnachtlichen Duftzauber entfachen, der sich durchs ganze Haus zieht.

Zuerst entfernt man das Kerngehäuse aus den Äpfeln und füllt die Äpfel je nach Geschmack mit Nüssen, Marmelade, Marzipan, Rosinen und Zimt. Danach werden diese in eine gebutterte Form gesetzt und ins heiße Backrohr geschoben. Dort braten Sie bis sie weich sind und einen herrlichen Duft verbreiten.

Bratäpfel zubereiten:

Was Sie benötigen:

Äpfel
Marmelade (Himbeer, Zwetschken, Preiselbeer oder je nach Geschmack)
Zucker
Zimt
Butter

Äpfel gut waschen und Kerngehäuse mit einem Ausstecher entfernen. Marmelade mit Zucker und Zimt vermischen und in die ausgehöhlten Äpfel füllen. Mit je einem Stück Butter belegen. Dann werden die gefüllten Äpfel in eine gebutterte Form gesetzt und ins heiße Backrohr geschoben. Dort braten Sie bis sie weich sind und einen herrlichen Duft verbreiten.

Sie können die Äpfel aber auch mit Marzipan oder Nüssen und Rosinen füllen.

Gutes Gelingen!

Rezept Bratapfel zum Downloaden!

17. Dezember

Kaum ein Fest ist so eng mit Musik und Musizieren verbunden wie Weihnachten. Im Volksliedarchiv der Volkskultur Niederösterreich liegen wahre Schätze, die entdeckt, gesungen und gespielt werden wollen. Suchen Sie ein bestimmtes Weihnachtslied, eine Strophe oder Noten? Unsere Volksmusikforscher helfen am Weihnachtsliedertelefon gerne weiter: 02742 9005 12878 oder archiv(at)volkskulturnoe.at. Und für alle, die beim Singen gerne Klavierbegleitung haben:

Heute spielen wir "Es wird scho glei dumpa" zum Mitsingen!

16. Dezember

Viele Tage dürfen wir Sie nun schon durch den Advent begleiten und gerne möchten wir an Ihren Begegnungen teilhaben. Wir freuen uns über Fotos, Videos, Briefe oder Basteleien. Bei allen Einsendern bedanken wir uns mit einer kleinen Überraschung: an office(at)volkskulturnoe.at oder postalisch an Volkskultur Niederösterreich, Donaulände 56, 3500 Krems-Stein. 

Hier können Sie schon einige der Einsendungen und unsere Adventfenster bewundern!

Übrigens: Am Vokalen Montag, 19. Dezember, 20.00 Uhr lädt die Chorszene der Volkskultur Niederösterreich zum besinnlichen Konzert "Vielstimmige Weihnacht" in das Haus der Regionen in  Krems-Stein mit dem Chor St. Peter & Paul, Vox Humana und Sax Arte

Karten erhalten Sie hier!

15. Dezember

Strohsterne haben schon den Christbaum unserer Großmütter und Großväter geschmückt. Wenn Oma und Opa gemeinsam mit den Enkelkindern Strohsterne basteln, entsteht ein wunderschönes I-Tüpfelchen für das heutige Adventfenster und für den Christbaum, der bald das Zimmer schmücken wird.

Zum Video!

14. Dezember

Alle freuen sich auf die Geschenke am Heiligen Abend. Wer diese besonders nachhaltig einpacken möchte, findet hier eine Anregung. Ein Geschirrtuch als "Geschenkpapier" macht auch nach Weihnachten noch Freude!

Zum Video!

13. Dezember

Heute hat die Heilige Lucia, die Lichtvolle, ihren Festtag. Licht spielt im Advent eine besondere Rolle. Wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden, erfreuen wir uns an den Kerzen, die die Adventfenster heimelig beleuchten.

Heute basteln wir im Online-Adventkalender Bienenwachskerzen mit Kindern. Da freuen sich bestimmt alle Beschenkten.

Zum Video!

12. Dezember

Heute gestalten wir gemeinsam eine Organgengirlande! Hier geht es zur Anleitung!

Und dazu singen wir gemeinsam: Alle Jahre wieder!

 

Übrigens: Am Samstag, 17. Dezember, um 19.30 Uhr findet das traditionelle Adventkonzert der Volkskultur Niederösterreich im Haus der Regionen "Auf nach Bethelehem" statt! Die Prömmerinnen, Trio Crescendo und Katharina Bayer (Lesung) stimmen auf das Weihnachtsfest ein! Noch sind Restkarten zu ergattern!

11. Dezember

GEWINNSPIEL ABGELAUFEN!

Die Volkskultur Niederösterreich und Sonnentor verlosen heute eine Führung beim Bio-Pionier Sonnentor im Kräuterdorf Sprögnitz. Ein weihnachtliches Gewürz und ein Tee machen diesen Gewinn komplett.

Wie der Tee die Welt veränderte

Mit einer globalen Jahresproduktion von drei Millionen Tonnen ist Tee das populärste Getränk der Welt und gehört für viele zu Weihnachten wie der Stern zum Baum. Tatsächlich verbindet man die Aromen von Vanille, Zimt und Mandeln gleichermaßen mit dem Advent, wie mit den Blättern des schwarzen Tees, der in der chinesischen Medizin als „Getränk des Winters“ gilt. In China kennt man sich aus, seit nunmehr 5000 Jahren brüht man dort Tee. In der T´ang Dynastie (618-907 n. Chr.) wurde er schließlich zum Exportschlager. Auf dem Seeweg eroberte er Japan und Europa.

Nachdem Teeblätter in England ein wichtiges Handelsgut geworden waren, kam die britische Regierung auf den Geschmack: Man belegte Tee in den Kolonien mit einer Sondersteuer.

Das schmeckte den Kolonien nicht. Es kam zu Protesten und Unruhen. Der Höhepunkt: Ein Überfall auf die Schiffe der East India Company im Bostoner Hafen 1773, bei dem 342 Kisten Tee vernichtet wurden. Der als ‘Boston Tea Party’ bekannte Vorfall löste den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg aus. Im folgenden Jahrhundert wurden England und Amerika zu erbitterten Konkurrenten im Teehandel. Die amerikanischen Teeschiffe beherrschten 50 Jahre lang die Meere, bis 1869 der Suezkanal eröffnet wurde und die ganze Welt über Dampfschiffe versorgt werden konnte.

Heute ist Tee aus keinem Land der Welt mehr wegzudenken. Den weltweit meisten Tee trinkt man in Paraguay. Pro-Kopf-Verbrauch: 12 Kilo im Jahr. Das entspricht rund 15 Tassen Tee täglich. Wer bei dem Gedanken Lust auf eine Tasse bekommt, kann hier an unserem Gewinnspiel teilnehmen. In Zusammenarbeit mit Sonnentor verlost die Volkskultur Niederösterreich die Weihnachtsedition „SonnentoR® Advent Tee bio“ sowie 2x2 Betriebsführungen bei Sonnentor in Sprögnitz.

Umgeben von der Waldviertler Natur lädt der Bio-Pionier SONNENTOR im Kräuterdorf Sprögnitz zum Entdecken und Genießen der bunten Welt der Kräuter und Gewürze ein. Mit dem Betriebsführungsgutschein dürfen Fans in den duftenden Kräuterhallen einen Blick hinter die Kulissen werfen. Ein weihnachtliches Gewürz und ein Tee machen dieses Set komplett und lassen die Vorfreude wachsen. GEWINNSPIEL ABGELAUFEN!

10. Dezember

In der „volkskultur – Buchhandlung der Regionen“ in Krems-Stein können Sie zahlreiche Krippen in den Auslagen bewundern – von der Krippe in der Nussschale bis zur imposanten Darstellung der gesamten Bethlehem-Szene. Wie es zur Entstehung der Krippen kam, lesen Sie hier: 

Wie Ochs und Esel in die Krippe kamen

Wir schreiben den 10. Dezember und das kann nur eines bedeuten: Es ist Zeit, die Weihnachtskrippe vom Dachboden zu holen und Ochs und Esel zu entstauben. Aber wie kamen die beiden überhaupt in die Krippe? Verantwortlich dafür ist Franz von Assisi, der wohl bekannteste Tierfreund des Christentums. Im Jahr 1223 stellte er mit Tieren und Schauspielern das weihnachtliche Geschehen nach und wurde so zum Trendsetter dieser Tradition. Die verbreitete sich zunächst aus praktischen Gründen, zumal der Großteil der Landbevölkerung damals nicht lesen konnte und die geschnitzten Krippen eine Möglichkeit waren, auch Analphabeten das weihnachtliche Geschehen näher zu bringen. Das nötige Kleingeld, um Künstler mit dem Bau der Krippen zu beauftragen, hatten zunächst nur Kirchen, Klöster und die großen Herrscher.

 

 

Die spätere Verbreitung der Krippe in privaten Häusern geht ausgerechnet auf ein Verbot zurück. Unter dem Einfluss der Aufklärung wollte man Krippen nicht mehr in der Kirche sehen. Ein Symbol, um zu zeigen, dass die belesene Bevölkerung nicht länger darauf angewiesen war. Um die Kunstwerke zu retten, brachten die Leute sie aus der Kirche nach Hause. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Nachbarn auf die Idee kamen, sich auch eine solche Krippe anzuschaffen und so entstand im 16. Jahrhundert der Trend der privaten Krippe, der bis heute anhält. In Niederösterreich kennt man den Brauch der Kripperlroas, die man auf Neudeutsch wohl als Krippentour bezeichnen könnte. Dabei zieht man von Krippe zu Krippe und diese Aufmerksamkeit motiviert die Besitzer zu immer extravaganteren Figuren und Ausstattungen. Obligatorisch sind mittlerweile Maria und Josef mit dem Kind in der Mitte, die Hirten mit Schafen sowie Ochs und Esel und im späteren Verlauf natürlich die heiligen drei Könige. Traditionsbewusste Krippenbauer fügen noch den Erzengel Gabriel hinzu. Wer Lust auf diese Tradition bekommen hat, findet hier(verlinkt) eine Anleitung wie man sich mit wenig Aufwand seine eigene kleine Krippe basteln kann.

Übrigens: Am Sonntag, 11. Dezember findet um 15.00 Uhr das traditionelle Wachauer Adventsingen im Dom der Wachau - in der Stadtpfarrkirche Krems - statt. Eintritt frei! Kleine Spende erbeten! www.wachauer-adventsingen.at

9. Dezember

Ihr Adventfenster können Sie mit Gestecken aus Tannenreisig, Mistelzweigen Moos, Zapfen und Bockerln dekorieren - ein Blickfang und natürlicher Adventschmuck! Kombinieren Sie diese mit Dingen, die Sie schon zu Huase haben. Damit liegen Sie im Trend! Upcycling nennt man das auf Englisch - oder kreativ Wiederverwenden auf Deutsch. Mit adventlichen Zutaten basteln wir im Video heute einen Gewürzkranz! Hier klicken!

8. Dezember

Mariä Empfängnis.

Der 8. Dezember ist auch ein beliebter Backtag - heute werden vielerlei Kekse gezaubert. Ein paar Rezepte finden Sie auch auf unserer Website oder in unseren Kochbüchern: 

"Strudl & Sterz" und "Saußer, süß & selten" - herausgegeben von der Volkskultur Niederösterreich (erhältlich in der "volkskultur - Buchhandlung der Regionen" in Krems-Stein, Donaulände 56)


Passend zum Marienfeiertag singen wir heute:

"Maria durch ein Dornwald ging" - Klavierbegleitung.

Noten und Text zum Downloaden.

7. Dezember

Schicken Sie uns ein Foto Ihres Adventfensters - wir veröffentlichen alle in unserer Adventfenster-Galerie!

Einfach ein E-Mail an office(at)volkskulturnoe.at schicken!

Diese schönen Adventfenster haben wir schon bekommen! Hier klicken!

6. Dezember

Der heilige Nikolaus ist einer der beliebtesten Heiligen - denn er bringt Geschenke! Zum Dank singen wir ihm ein Nikolauslied!

Heiliger Nikolaus - Klavierbegleitung!

Noten und Text zum Downloaden!

 

5. Dezember

Heute ist Krampus-Tag.

Nicht zum Fürchten ist unser Zwetschkenkrampus!

Hier geht es zur Bastelanleitung!

4. Dezember

Heute ist der Festtag der Heiligen Barbara - Zeit die Barbarazweigerl zu schneiden.

Erfahren Sie mehr im Interview mit einer Gärtnerin der Gärtnerei Szing auf unseren Social-Media-Kanälen Instagram und Facebook !

(Geheimtipp: Wenn die Barbarazweigerl einmal dem Frost ausgesetzt waren, blühen sie sicher bis 24. Dezember auf!)

 

 

3. Dezember

Zum Downloaden auf die Bilder klicken!

Adventfenster gestalten - im privaten oder öffentlichen Raum - bietet eine breite Palette an kreativen Möglichkeiten. Schablonen und Bastelvorlagen für Fensterbilder finden Sie hier!

Zum Ausmalen oder Ausschneiden!

Beispiele von ausgemalten Bildern!

Beispiel eines Adventfensters nach der Vorlage Kerze!

 

2. Dezember

Fenster in die Kulturlandschaft Niederösterreichs

Ein Fenster in unsere Kulturlandschaft in Niederösterreich sind die zahlreichen Museen und Sammlungen, die im Advent besondere Einblicke bieten. Weihnachtliches rund um den Schremser Adventmarkt mit Kreativ-Kursen für Groß und Klein bietet das KUNSTMUSEUM Waldviertel, „Flammende Weihnacht“ begeistert im Schloss Rothschild in Waidhofen an der Ybbs und im Schloss St. Peter in der Au, „Krippenschauen“ können Besucher im 1. NÖ Krippenmuseum Vösendorf, im Richard Simoncic-Museum in Rabensburg oder an den Adventsonntagen im Südmährischen Heimatmuseum Thayaland in Laa an der Thaya.

Genießen Sie weihnachtliche Stimmung und eine Auszeit vom Alltag in unseren Museeen!

Informationen zu den Advent-Aktionen und -Veranstaltungen in den niederösterreichischen Museen finden Sie auf https://www.noemuseen.at/veranstaltungen.

 

1. Dezember

Heute starten wir mit unserem Adventkalender! Singen Sie mit uns "Wir sagen Euch an den lieben Advent" 

Wir sagen euch an den lieben Advent - Klavierbegleitung!

Download der Noten und Texte zum Mitsingen!

Kultur Niederösterreich