Springe direkt zu:

Suche:

Hauptinhalt:

Brotkrümelnavigation:

Kremser Kamingespräche: Im Fokus: Landmarken

Mi 12.2.2020, 18.00 Uhr
Weritas Wagram, Kirchberg am Wagram
Landmarken
Dipl.-Ing. Armin Haderer, Geschäftsführer Die Landschaftsplaner.at ZT-GmbH
Dipl.-Ing. Christian Knechtl, Architekt

Topographischen Besonderheiten wie Berge oder Landschaftssilhouetten, markante Türme, Museumsbauten und Ausstellungshallen oder auch profane Bauwerke wie Industrie- und Gewerbebauten oder private Gebäude gelten als Landmarken mit besonderer Bedeutung für eine Region. Landmarken sind einerseits Gegenstand des Kulturgüterschutzes, können andererseits aber auch irritieren, denkt man an verschiedene Kunstwerke im öffentlichen Raum oder aber an die vielen Windräder. Landmarken im Sinne von Besonderheiten, Auffälligkeiten und Bemerkenswertem – insbesondere bei Bauten – verstehen sich darüber hinaus als bewusst gesetztes Zeichen. Architektonisch gestaltete Baukörper erscheinen wie Skulpturen, die bereits als Hülle ein Kunstwerk darstellen. Gerade in Niederösterreich entstand in den vergangenen Jahren eine Reihe markanter Bauwerke, die wie Landmarken wirken, vom Festspielhaus St. Pölten über den Wolkenturm in Grafenegg bis zur neuen Landesgalerie in Krems.

Welche Funktionen können Landmarken insbesondere als Identifikationsmerkmal, als ästhetisch künstliche Form oder als Marketinginstrument erfüllen? Wie stark sind Landmarken im Bewusstsein der Bevölkerung verankert? Sind Landmarken Argument für touristische Angebote einer Region? Wie weit entsprechen Landmarken regionalen Narrativen bzw. inwieweit werden solche durch Landmarken begründet?

Eintritt frei! Anmeldung erbeten.


Das Kremser Kamingespräch on tour zum Thema "Landmarken" wird am Mittwoch, 18. Dezember ab 21.00 Uhr auf Radio Niederösterreich ausgestrahlt.

Kultur Niederösterreich