Springe direkt zu:

Suche:

Hauptinhalt:

Brotkrümelnavigation:

Kremser Kamingespräch on tour

Mi 10.7.2019, 18.00 Uhr, ON TOUR in Pöggstall
Franz Traunfellner-Dokumentation Schloss Pöggstall
Klimatisches: Die Kreativität: Künstlerische Statements
Es diskutieren: Luzia Nistler und Leopold Kogler unter der Leitung von Dr. Edgar Niemeczek, Kultur.Region.Niederösterreich.

In seinen Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit interpretierte bereits Johann Gottfried Herder den Klimabegriff als einen kulturanthropologischen. Das Klima sei daher, wie auch die Kultur, ein „Inbegriff von Kräften und Einflüssen“, zu dem alles Lebendige „in einem wechselseitigen Zusammenhange“ beitrage. Naheliegend erscheint daher die metaphorische Verwendung von Klimabegriffen, wonach kulturelle Phänomene als warm, sonnig und heiter oder aber als kalt, frostig oder trüb bezeichnet werden. Die Reflexion darüber ist nicht nur Gegenstand der Wissenschaft, sondern im Besonderen auch der Kunst. Künstlerisches Schaffen vermag Gefühle und Stimmungen von Wohlgefallen bis Irritation hervorzurufen. Dazu kommt auch die persönliche Beurteilung von Kunst: Was dem einen gefällt, stößt den anderen vielleicht sogar ab. Österreich, insbesondere Niederösterreich konnte sich als guter Standort für Künstlerinnen und Künstler etablieren. Dennoch wird mitunter heftig über die Qualitäten eines sogenannten Kunst-Klimas diskutiert. Im Fokus stehen dabei Fragen der Kunstförderung, der Akzeptanz und Relevanz künstlerischen Schaffens sowie des Publikumsinteresses. Dazu sei ein Statement von Neil Postman zitiert: „Wenn ein Volk sich von Trivialitäten ablenken lässt, wenn das kulturelle Leben neu bestimmt wird als eine endlose Reihe von Unterhaltungsveranstaltungen, als gigantischer Amüsierbetrieb, wenn der öffentliche Diskurs zum unterschiedslosen Geplapper wird, kurz wenn aus Bürgern Zuschauer werden und ihre öffentlichen Angelegenheiten zur Varieté-Nummer herunterkommen, dann ist die Nation in Gefahr – das Absterben der Kultur wird zur realen Bedrohung.“

Ist Kunst eine elementare und unverzichtbare Ausdrucksform des Menschen oder anders gefragt: Kann der Mensch ohne Kunst überhaupt leben? Welche materielle und immaterielle Wertschöpfung wird durch Kunst begründet? Wie wichtig ist der künstlerische Freiraum zur Entfaltung der Kreativität? Wie steht es generell um das gesellschaftliche Klima für die Kunst? Welche Rolle spielt ästhetische Bildung für die Kunst? Inwieweit wirkt künstlerisches Schaffen identitätsstiftend? 

Eintritt frei, Anmeldung erbeten!

Das Gespräch wird am Mittwoch, 17. Juli 2019, ab 21.00 Uhr auf Radio Niederösterreich ausgestrahlt und ist danach auf www.volkskulturnoe.at nachzuhören. 

Eine Veranstaltungsreihe der Volkskultur Niederösterreich in Kooperation mit dem ORF Niederösterreich. 
Online gibt es die Sendung auf www.volkskulturnoe.at nachzuhören. 

Idee, Konzept und Moderation: Dr. Edgar Niemeczek
Patronanz: Univ.-Prof. Dr. Konrad Köstlin

Kultur Niederösterreich