Springe direkt zu:

Suche:

Hauptinhalt:

Brotkrümelnavigation:

Volkskulturfestival aufhOHRchen ließ Wiener Neustadt erklingen

12.000 begeisterte Besucher erlebten beim Volkskulturfestival aufhOHRchen und auch schon beim Vorprogramm Tage voller Musik, Gesang und Tanz und feierten mit den Veranstaltern, der Volkskultur Niederösterreich und der Stadtgemeinde Wiener Neustadt, ein einzigartiges Begegnungsfest.

zur Fotogalerie

Beitrag ORF NÖ heute

Beitrag auf WNTV

Der große Erfolg des legendären Volkskulturfestivals aufhOHRchen in Wiener Neustadt bewies, dass urbaner Raum und Volkskultur kein Widerspruch sind. Seit 26 Jahren wandert aufhOHRchen durch Niederösterreichs Regionen und machte nun Wiener Neustadt für vier Tage zur Hauptstadt der Volksmusik.

1000 Musikanten verwandelten in 32 Teilveranstaltungen die gesamte Innenstadt in eine große Bühne. 100 Musikensembles, zehn Blasmusikkapellen, 13 Chöre und Vokalensembles, 700 Pflichtschüler und 100 Musikschüler spielten auf, tanzten, sangen und fesselten das Publikum mit der Schönheit und Kraft der Volksmusik. „Das Besondere an aufhOHRchen ist die Einbindung der Menschen vor Ort. Alle sind eingeladen mitzumachen, ob als Mitwirkende oder Zuhörer, um Tradition und Brauch aktiv zu erleben. Kultur stiftet Identität, fördert den Zusammenhalt und stärkt die Lebensqualität in den Gemeinden. Dafür steht aufhOHRchen“, so Volkskultur Niederösterreich-Geschäftsführerin und Festivalleiterin Dorli Draxler.

 

aufhOHRchen präsentierte sich jung, modern und vielfältig. Viele Besucher erlebten erstmals durch die persönliche Erfahrung und die vielen interessanten Begegnungen die gesamte Bandbreite und Attraktivität österreichischer Volksmusik. Ob beim umfangreichen Vorprogramm ab Mitte Mai oder dem dichten Festivalprogramm mit Schulvorführungen, Wirtshausmusik, Straßenmusik, Chöretreffen oder musikalisch gestalteten Gottesdiensten, viele der Gäste waren von der Unbeschwertheit, Fröhlichkeit, Lebensfreude und Geselligkeit des Volkskulturfestes gepackt. „Die verbindende Kraft der Musik, das Miteinander der Generationen und die tief verwurzelte Volkskultur zeigte sich an den vier Festivaltagen ganz stark und machte das enorme kulturelle Potenzial unserer Region spürbar. Einmal mehr ist die Wiener Neustädter Innenstadt getreu unserem Motto ‚Stadt und Land mitanand‘ belebt worden, so Bürgermeister Klaus Schneeberger, der auch die Grußworte von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner überbrachte.

 

Wiener Neustadt erlebte vier intensive Tage voller künstlerischer Höhepunkte.

Im Mittelpunkt des Festivals stand der Dialog – zwischen Stadt und Land, Profis und Laien, Jung und Alt, Tradition und Moderne. So verband das Eröffnungskonzert am Donnerstag, 14. Juni, unterschiedliche Musikstile zu einem einmaligen Klangerlebnis. Die Militärmusik Niederösterreich, die Crazy Hauer Big Band und das Volksmusikensemble Pfiffikus überzeugten mit traditionellen Militärmärschen, Swing, Blues, Pop und traditionellen Volksmusikweisen.

Beim Schulprojekt „Mit allen Sinnen“ nahmen am Freitagvormittag 600 Schüler aus elf Schulen teil. Auf der aufhOHRchen-Bühne führten sie Tänze und Lieder, die sie in monatelanger Vorbereitung erlernt hatten, auf. Das nachmittägliche Konzert mit Ensembles der Josef Matthias Hauer Musikschule unter der Gesamtleitung von Raoul Herget und der Auftritt der Kinder der Schauspielakademie Wiener Neustadt mit der Burleske „Die schlimmen Buben in der Schule“ von Johann Nestroy zeigten das Können und die Kreativität der Jugendlichen.

 

Ein Höhepunkt des Festivals war das umjubelte Festkonzert mit Agnes Palmisano und Franz Posch, das Wiener Lieder mit Tiroler Klänge verband.


Straßenmusikanten ließen am Samstagvormittag Plätze und Wege in Wiener Neustadt erklingen. Der Nachmittag stand im Zeichen der Vokalen Begegnung: 13 Chöre und Vokalensembles stimmten Lieder und Weisen an und brachten so manche Kostbarkeiten aus dem niederösterreichischen Volksliedarchiv zu Gehör.

Der Abend stand im Zeichen der Wirtshausmusik. Acht Gaststätten machten ihr Lokal zur Bühne für Musikanten und luden bei gemütlicher Atmosphäre nicht nur zum Zuhören, sondern auch zum Mitsingen und Mittanzen ein.

 

Mit zwei Festgottesdiensten im Stift Neukloster und im Dom zu Wiener Neustadt wurde der Sonntag gefeiert.

Das Finale von aufhOHRchen leitete ein zünftiger Blasmusikfrühschoppen mit der Stadtmusikkapelle Wiener Neustadt ein. Mit einem Sternmarsch und einem Großkonzert der Blasmusik sowie dem großen Abschlussfest miteinander aufhOHRchen mit zahlreichen Chören, Tanzensemblen, Blasmusik- und Volksmusikensemblen klang aufhOHRchen 2018 langsam aus.

Kultur Niederösterreich