Springe direkt zu:

Suche:

Hauptinhalt:

Brotkrümelnavigation:

Ostern in Niederösterreich

Die NÖN hat gemeinsam mit der Diözese St. Pölten und der Volkskultur Niederösterreich die Broschüre "Ostern in Niederösterreich" herausgegeben - der "Osterleitfaden" kann bei der Volkskultur Niederösterreich bestellt werden.

Typische Osterspeisen, Frühlingslieder, Wissenswertes zu den "drei Heiligen Tagen" Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag, wie man Ostereier natürlich färben kann oder welche Ratschen es gibt - das und noch viel mehr findet sich in der Osterbroschüre.

Bischof Alois Schwarz: „Ostern als Mehrwert und als sinnstiftendes Lebensprogramm für viele Menschen sichtbar zu machen, war die Grundüberlegung für die Kooperation. Gerade jetzt braucht es „grüne Zweige der Hoffnung“. Die Herausforderungen der Pandemie und die Hoffnung auf Überwindung weisen hin auf Leben und Auferstehung und eröffnen neue Blickrichtungen auf das höchste Fest des Christentums.“

Dorothea Draxler: „Viele unserer lieb gewordenen Traditionen leiten sich von den kirchlichen Festen entlang des Jahreskalenders ab. Zu Ostern, in den Tagen davor und danach, kann aus dem Vollen geschöpft werden. Um wieviel reicher man ist, wenn sich Bräuche mit ihrer Entstehungsgeschichte und Botschaft erschließen! Und in sehr schwierigen Zeiten wie jetzt, bekommen die Auferstehung Jesu Christi und das Frühlingserwachen, Hand in Hand, einen ganz besonderen Tiefsinn“ , so Dorli Draxler, die Leiterin der Volkskultur Niederösterreich.

NÖN-Geschäftsführer Michael Ausserer: „Als christliches Medium ist Ostern für uns von zentraler Bedeutung. Die Botschaft der Auferstehung ist in diesem herausfordernden Jahr wichtiger denn je. Mit diesem Osterleitfaden, den wir mit unseren Partnern umgesetzt haben, wollen wir ein starkes Zeichen der Hoffnung setzen.“ 

Die NÖN-Chefredakteure Walter Fahrnberger und Daniel Lohninger ergänzen: „Als Leitmedium in Niederösterreich ist für uns das Bekenntnis zu Niederösterreich, zu den Menschen, die hier leben, zu den Bräuchen und der Kulinarik, aber auch zum hier gelebten Glauben wichtig. Diese Beilage spiegelt die Vielfalt in unserem schönen Bundesland wider und lenkt den Blick auf die vielen schönen Seiten, die Niederösterreich und seine Menschen ausmachen."

 

Glaube, Bräuche und Kulinarik zu Ostern und im Frühling finden die Leser in der Broschüre "Ostern in Niederösterreich".

Broschüre "Ostern in Niederösterreich" zur Ansicht!

Alle Strophen des Liedes "Ein Vogel wollte Hochzeit machen" finden Sie hier!

Erläuterungen zu
Der Heiland ist erstanden, Gotteslob 828 (Hrsg. Stuttgart, Wien 2013)

Das Auferstehungslied „Der Heiland ist erstanden“ existiert in mehreren regionalen Varianten. Wir haben uns in der Broschüre "Ostern in Niederösterreich" für die Version von August Duk, Gotteslob 828 entschieden weil diese bewusst in Dur gesetzt wurde und das sicherlich mit ein Grund ist, warum sie so populär geworden ist – beinahe volksliedhaft. Sie ist auch bei uns in Niederösterreich verbreitet und bekannt (zum Beispiel im Mostviertel).

Dur wird für klaren, hellen und heiteren Charakter herangezogen, Moll für trüben, matten oder düsteren, Kirchentonarten mitunter archaisch. Rein thematisch passt also eine Dur-Tonart mit heutigen Hörgewohnheiten eindeutig besser zum Thema Auferstehung. Laut Experten war dies genau der Grund, warum August Duk die Dur-Variante geschaffen hat.

Hier finden Sie die Variante von August Duk (Gotteslob 828) und die Variante aus St. Pölten (Gotteslob 829). (Anklicken, um die Noten zu vergrößern!)

 

 

Kultur Niederösterreich