Springe direkt zu:

Suche:

Hauptinhalt:

"Kopfhörer auf dem aufhOHRchen-Logo"

Brotkrümelnavigation:

aufhOHRchen auf Radio NÖ

Di 31.3.2020, 20.00 Uhr, ORF Radio NÖ
Neues aus der Volksmusik
Diesmal präsentiert Edgar Niemeczek Kostproben von CDs, die in letzter Zeit neu erschienen sind.

Zu hören sind zunächst Einspielungen jener vier Gruppen, die auf der jüngsten CD „g´sungen und g´spielt“ vertreten sind, nämlich zu Beginn die acht jungen Musikanten der „Radlbrunner Blechbläser“, die „Fronberger Klarinettenmusi“ aus Miesenbach, das Ensemble „4Klang Schönbrunn“ und aus dem nordwestlichen Landesviertel „Helmut Hutter und das Waldviertler Schrammeltrio“. Weiter geht es mit der „Pulkauer Kirtagsmusik“ unter der Leitung von Prof. Franz  Kastner und der neuen CD „Auf Blech“.

Die „Geschwister Friedrich“, die drei jungen Mädels namens „Schnodabixn“, die „Kernölblech“ aus der Oststeiermark und der „Perstl Viergesang“ vermitteln jene ausgelassene Stimmung, die einmal mehr mit der mittlerweile 29. CD aus der Reihe „Steirische Sänger- und Musikantentreffen“ eingefangen wurde. 26 Titel umfasst dieser Tonträger ebenso wie die CD „Steirische Tonspuren“ mit Aufnahmen der legendären „Pretuler Buam“, ausgewählt und veröffentlicht vom Steirischen Volksliedwerk. Was diese CD zudem besonders auszeichnet, ist das beiliegende Bocklet und die darin enthaltene sehr informative und ausführliche Dokumentation von Eva Maria Hois:

Die „Pretuler Buam“ aus dem Pretulgraben bei Langenwang im heutigen Bezirk Bruck-Mürzzuschlag musizierten von 1960 bis 1980 und waren ähnlich bekannt und beliebt wie das im selben Ort beheimatete „Edler Trio“. Im Unterschied zur Edler-Besetzung mit Harmonika, Klarinette und Posaune spielten die fünf „Pretuler Buam“ zusätzlich mit einer zweiten Klarinette und einer Schlaggitarre nach dem Vorbild „Slauko Auseniks“ Original Oberkrainer Quintett. Komponiert wurde gemeinsam, und zwar in derart, dass einem der Musikanten eine Melodie oder ein Text einfiel und danach so lange daran gearbeitet wurde, bis das Stückl gepasst hat. Auf Wunsch ihres gemeinsamen Großvaters „Benedikt Dissauer“ lernten die drei Cousins „Alfred Dissauer“, „Fritz Schöggl“ und „Peter Wagner“ zunächst beim Langenwanger Hauptschuldirektor „Friedrich Marketz“ das Geigenspiel und Notenlesen. Das Spiel mit anderen Instrumenten brachten sie sich selbst bei. Ab 1956 traten die Drei dann regelmäßig auch öffentlich auf, Alfred Dissauer“ spielte Klarinette, „Fritz Schöggl“ Harmonika und „Peter Wagner“ Gitarre. 1958 stieß „Albert Feiner“ als zweiter Klarinettist zur Gruppe. In seiner Bundesheerzeit wurde „Fritz Schöggl“ dann von „Richard Zisser“ vertreten und musste nach seiner Rückkehr den Bass übernehmen, und zwar wahlweise mit den Instrumenten Bariton, Euphonium oder Posaune. 1970 trat schließlich „Hermann Riegler“ als Harmonikaspieler in die Fußstapfen von „Fritz Schöggl“. So musizierten die „Pretuler Buam“ bis vor 40 Jahren bei zahlreichen Veranstaltungen.

Den Abschluss bilden Beispiele aus der neuen „Damberg-Lumpen“-CD mit der Bezeichnung „fett g´spüt“. Mit „fett“ ist jedoch nicht etwa eine Anspielung auf den Zustand der zwölf Musiker aus der Region um die Oberösterreichische Bezirkshauptstadt Steyr gemeint, sondern vielmehr der volle und satte Sound der Brass-Partie. Wie heute bei vielen Gruppen üblich, so haben die „Damberg Lumpen“ neben traditionellen Nummern auch selbst arrangierte modernere Stücke im Repertoire. Den Gesang übernimmt dabei „Teresa Gerstmayr“.

Die nächsten Sendungen: 

Di 7.4.2020, 20.00 Uhr
Osterbräuche“ – Wiederholung der Sendung vom 16.4.2019
Gestaltung: Edgar Niemeczek

Di 14.4.2020, 20.00 Uhr„Volkskultur aus Niederösterreich“Gestaltung: Dorli DraxlerDi 21.4.2020, 20. Uhr„Vom Singen und Musizieren erzählt der Leiter des Musikschulverbandes Triestingtal und des Gauermann-Museums in Scheuchenstein, Andreas EnneGestaltung: Edgar NiemeczekDi 28.4.2020, 20.00 Uhr„Sepp Forcher zu Gast“ – Wiederholung der Sendung vom 3.4.2012,Gestaltung: Hans Schagerl

Zum Nachhören!


„vielstimmig“ – Die Chorszene Niederösterreich

vierzehntägig am Do 20.00.–20.30 Uhr
präsentiert von Gottfried Zawichowski

G’sungen und g’spielt
Mi und jeden zweiten Do 20.00–20.30 Uhr, präsentiert von Edgar Niemeczek

Für Freunde der Blasmusik
Mi Do 20.30–21.00 Uhr

Musikanten spielt’s auf
Fr 20.00–21.00 Uhr
Frühschoppen
So 11.00–12.00 Uhr

Kremser Kamingespräche: Im Fokus: die Region als Ressource
jeweils am Mittwoch nach der Veranstaltung im Haus der Regionen ab 21.00 Uhr auf Radio Niederösterreich

Kultur Niederösterreich