Springe direkt zu:

Suche:

Hauptinhalt:

Brotkrümelnavigation:

Auf zu den Wurzeln!

Ab sofort!
"Auf zu den Wurzeln!" Das aufhOHRchen-Konzert im Festspielhaus am 26. Mai wurde aufgezeichnet und kann ab sofort auf YOU TUBE jederzeit genossen werden!

Hier geht's zum Video!

Hier geht's zur Fotogalerie!

 

aufhOHRchen im Festspielhaus St. Pölten
Mi 26. Mai 2021
Volkskultur Österreich . aufhOHRchen
„Auf zu den Wurzeln"

Mitwirkende: Mei liabste Weis Partie, Duo Stickler & Koschelu, Dreimäderlhaus, Sieben auf einen Streich

Moderation & Konzeption: Dorli Draxler

Auch in diesem Jahr präsentieren die Volkskultur Niederösterreich und das Festspielhaus in der Reihe aufhOHRchen Volksmusik auf höchstem Niveau. Dabei begeben wir uns auf die Suche nach dem Kern und dem Ursprung dieser traditionell verankerten Musikgattung. Franz Posch steht mit seiner Sendung „Mei liabste Weis“ hier zu Lande seit über 30 Jahren für die Überlieferung und die authentische Präsentation der heimischen Volksmusik. Mit seiner inzwischen Kultstatus erlangten „Mei liabste Weis Partie“ verwandelt er die Bühne des Festspielhauses in eine urige Tiroler Wirtshausstubn mit ausgelassener und stimmungsvoller Musik. Dazu passend, aus dem anderen Eck Österreichs kommend, hauen sich Marie-Theres Stickler und Rudi Koschelu auf „a Packl“ und lassen in altbewährter und neugedachter Tradition die Wiener Heurigenmusik hochleben. Jung, frech und kein Blatt vor dem Mund nehmend präsentieren sich Sieben auf einen Streich und zeigen, dass unsere Nachwuchsmusikerinnen nicht auf den Mund g‘ falln sind. Die Hofmarcher Dirndln, auch bekannt als das „Dreimäderlhaus“, mit ihren glockenklaren Stimmen werden Sie mit ihren Melodien verzaubern und noch lange an diesen Abend zurückdenken lassen.

Steckbriefe der Ensembles bei aufhOHRchen im Festspielhaus

Mei liabste Weis-Partie (5)

Peter Kostner – Harfe
Franz Posch – Klarinette
Wolfgang Brugger – Klarinette
Stefan Peer – Harmonika
Georg Nolf – Bassgeige

2003 hatte Ursula Stiedl vom ORF in Wien die Idee, Franz Posch möge doch jede Sendung „Mei liabste Weis“ musizierend beginnen. Gemeinsam mit dem musikalischen Aufnahmeleiter Peter Kostner (Harfe), Wolfgang Brugger (Klarinette), Stefan Peer (Harmonika) und Georg Nolf (Bassgeige) musizieren die Fünf gemeinsam unter dem Titel „Mei liabste Weis Partie“. Bis ins Jahr 2011 wurde in jeder Sendung ein eigens von Franz Posch gemachtes Widmungsstück als Dankeschön für die Gastgeber zum Besten gegeben. Auf Wunsch erfüllten sie natürlich auch weitere Publikumswünsche. Zu den Lieblingsstücken der Gruppe zählt das Repertoire der „Rinner Volksmusikanten“.

 

Duo Stickler & Koschelu

Zwei Generationen des Wiener Liedes treffen hier aufeinander.
Rudi Koschelu ist seines Zeichens ein Fixstern in der Wiener Musik, schöpft aus einem schier nicht enden wollenden Repertoire und ist Meister des wienerischen Dudelns.
Marie-Theres Stickler ist mit diversen Ensembles auf internationalen Bühnen vertreten und seit nunmehr sieben Jahren mit ihrer Schrammelharmonika in die Wiener Musik eingedrungen.


7 auf einen Streich (7)
Ensembleleitung Johannes Lagler

Besetzung:
Katharina Sitz – Violine
Michaela Sitz – Violine
Katharina Six – Violine
Kerstin Hofmarcher – Hackbrett
Jakob Pöchlauer - Steir. Harmonika
Karina Mayr – Gitarre
Daniela Sitz - Cello

 

Dreimäderlhaus

Viktoria Hofmarcher: Klarinette & Gesang
Petra Hofmarcher: Steirische Harmonika & Gesang
Katharina Hofmarcher: Gitarre & Gesang

Dreimäderlhaus sind drei Schwestern aus dem Mostviertel, die zwar schon länger Schwestern sind, aber erst seit 2010 gemeinsam musizieren, hie und da mit Unterstützung eines Kontrabasses. Besonders freut es sie gemeinsam mit Musikantenfreunden aufspielen zu dürfen – dafür ist Ihnen kein Weg zu weit. In ihrer Heimat kann man sie immer wieder in der Kirche, bei Festen und Konzerten oder am liebsten im Wirtshaus hören. Sie spielen nur, was ihnen gefällt. Ob das Stückl jetzt aus ihrer Heimat Niederösterreich, aus dem angrenzenden Oberösterreich, aus Salzburg oder gar international, beispielsweise aus Bayern kommt, ist für sie nebensächlich. Schön müssen sie sein, die Stückl, und klingen müssen sie. „Wenn’s dann am End‘ den ZuhörerInnen a nu gfoit, spieln ma glei nu vü liaba!“ Das Dreimäderlhaus’sche Repertoire beinhaltet vor allem Titel der alpenländischen Volksmusik, die durch ihre Melodien ins Ohr gehen. Melodien, die einen gerne tanzen lassen - ob mit der Seele oder mit dem Tanzbein, am besten mit beidem.

Kultur Niederösterreich