Springe direkt zu:

Suche:

Hauptinhalt:

Brotkrümelnavigation:

Wir gratulieren zum NÖ Kulturpreis!

Der Scheibbser3er wurde am Freitag, 5. November mit dem Anerkennungspreis für Volkskultur und Kulturinitiativen 2021 ausgezeichnet.

Singende Schule

Wenn sich drei Lehrerinnen dem Volkslied verschreiben, tut sich ein breites Spektrum an Wirkung auf. Selbstverständlich motivieren prioritär die Freude am Gesang an sich, die Liebe zu überliefertem Repertoire und die persönlichen Beziehungen innerhalb einer gruppe. Hinzu kommt der innere Drang zu vermitteln, denn viele sind überzeugt, dass pädagogische Berufe
aus Berufung gewählt werden. Im Idealfall ist das so. In der Musikvermittlung geht es stets darum, Begeisterung für das selber Musizieren zu wecken oder zumindest den Wunsch zu entwickeln, einem Auditorium anzugehören: Junge Menschen positiv mit Musik berüh-
ren. Das gelingt am besten, indem man ein stimmiges und schlüssiges Vorbild lebt. Die drei Sängerinnen eint das Engagement für eine singende Schule genauso wie die Neugierde an den Quellen und an der Literatur oder die Liebe zur Tracht. Elisabeth Handl ließ mit den
von der Volkskultur Niederösterreich herausgegebenen Liederbüchern „kikeriki“, 2002 und „meck, meck“, 2009, innerhalb des österreichweiten Schulprojekts „Mit allen Sinnen“ aufhorchen. Gerda Hngstberger leitet den Schulchor und stützt den Kirchenchor und Gudrun Schagerl befasst sich tiefgründig mit Texten – von der ungebundenen Sprache bis hin zu Liedtexten und Reimen. Die vier Tonträger, scheibbser donnerstag, ref/ verenz-cd, scheibbser kugeln und scheibbser seitenblicke, bilden die gemeinsamen Lieder aus 29 Jahren
Frauenterzett thematisch überlegt eindrucksvoll ab. Die mediale Präsenz, die von der Liabsten Weis ́ über das Klingende Österreich bis hin zu Radioproduktionen reicht, und die
Mitgestaltung von überregional bekannten Formaten wie beim Volkskulturfestival aufhohrchen, beim Niederösterreichischen Adventsingen oder bei Österreichischen Sänger-
und Musikantentreffen verleihen den Sängerinnen Bekannt- und Beliebtheit in der österreichischen Volksmusikszene. Zu den einmaligen Erlebnissen zählt das dauerhaft in
Erinnerung gebliebene Jodeln von den Dächern der Hofburg aus Anlass der österreichischen EU-präsidentschaft im Juli 1998: einmalig – wie der Scheibbser3er. Chapeau!
(Dorli Draxler)
 

Kultur Niederösterreich