Springe direkt zu:

Suche:

Hauptinhalt:

Brotkrümelnavigation:

Radiosendung: Kamingespräch on Tour in Michelhausen

Mi 18. Mai 2022, 21.00 Uhr, ORF Radio NÖ

Die #31. Reihe der Kamingespräche: „100 Jahre Niederösterreich“

aufschauen — zurückschauen — vorausschauen

mit Erwin Pröll, Anna Maria Krassnig, Joachim Rössl und Pater Altmann Wand.

Anlässlich „100 Jahre Niederösterreich“ lud die Volkskultur Niederösterreich zum „Aufschauen – Zurückschauen – Vorausschauen“

Am Mittwoch, 11. Mai lud die Volkskultur Niederösterreich gemeinsam mit der Marktgemeinde Michelhausen zu einem Kamingespräch mit und über Persönlichkeiten ein.

Dorli Draxler, Geschäftsführerin der Volkskultur Niederösterreich, und Bernhard Heinl, Bürgermeister von Michelhausen, begrüßten die zahlreich erschienenen Gäste, darunter auch Holdinggeschäftsführer Martin Lammerhuber, Kultur.Region.Niederösterreich, Ex-Vizekanzler Wolfgang Brandstetter, Maria Forstner, Landesobfrau der NÖ Dorf- und Stadterneuerung, Altbürgermeister Ferdinand Ziegler und viele mehr.

Am Podium diskutierten unter der Leitung von Michael Battisti, ORF NÖ, Landeshauptmann a.D. und Aufsichtsratsvorsitzender der Kultur.Region.Niederösterreich Erwin Pröll, Regisseurin, Schauspielerin, Theaterleiterin und Autorin Anna Maria Krassnigg, Künstlerische Leiterin der wortwiege, Joachim Rössl, ehemaliger Leiter der Abteilung Kultur, Wissenschaft und Unterricht im Land Niederösterreich, und Pater Altmann Wand, Pfarrer in Furth bei Göttweig.

Die angeregte Diskussion drehte sich um jene Personen, zu denen wir aufschauen, Persönlichkeiten, welche die Diskutanten, aber auch die Gesellschaft im Gesamten und die Geschichte beeinflussten. Der Einfluss des Elternhauses, der Familie und des nahen Umfelds wurde von allen am Podium als besonders prägend empfunden. Aber es gäbe auch große Persönlichkeiten, von denen man viel gelernt habe. So waren es für Erwin Pröll unter anderen Leopold Figl, der in der Katastralgemeinde Rust in Michelhausen geboren wurde, und Andreas Maurer, einer seiner Vorgänger als Landeshauptmann von Niederösterreich. Für Joachim Rössl war Axel Corti ein großes Vorbild und Pater Altmann Wand nannte den verstorbenen Kardinal König als Ausnahme-Erscheinung, der die Menschen berührt habe. Max Reinhardt – Anna-Maria Krassnigg stand dem von ihm gegründeten Max-Reinhardt-Seminar 2014 bis 2017 als stellvertretende Leiterin vor – und Erni Mangold, als unbequeme, aber hochverehrte Romy-Preisträgerin, waren und sind Leitfiguren für Anna Maria Krassnigg.

Erwin Pröll wünsche sich weniger Idole, bei denen das Image im Mittelpunkt stünde, und mehr echte Vorbilder, mit Charakter und Persönlichkeit. Jeder könne für sich entscheiden, eine solche Persönlichkeit zu werden. Andere überzeugen könne man nur, wenn man selbst überzeugt sei, wenn „inneres Feuer“ brenne.

Der scheinbare Mangel an großen Persönlichkeiten in der heutigen Zeit sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass ein „Anpatzen“ von Menschen durch Internet und Social Media um sich greife und dadurch viel Engagement verhindert werde. Dies sei darüber hinaus äußerst demokratiefeindlich, so Joachim Rössl, der eine Demokratiereform als tauglichen Weg sieht, der aber nur gemeinsam – europäisch, national und lokal – positiv zu bewältigen sei.

Krassnigg empfahl, Georg Büchner folgend: „Aber gehn Sie ins Theater, ich rate es ihnen“, um der digitalen Reizüberflutung entgegenzuwirken und die Demokratie zu stärken. Ein Wandel im Weltgefüge sei für alle spürbar, stimme sie mit Sibylle Berg überein.

Es verlange Mut, um Ideen und Visionen zu verfolgen, gerade wenn diese dem Mainstream entgegenstünden. Die Verantwortung, die mit diesem Gestaltungswillen zusammenhänge, sei gleichzeitig mühevoll und schön, so Erwin Pröll. Doch der unbequeme Weg, die Konfliktbereitschaft gepaart mit dem Willen, etwas zuzulassen, führe schließlich zum Erfolg.

Abschließend fassten die Diskutanten zusammen, was es brauche, um auch in Zukunft positiv auf die Gesellschaft einzuwirken. Dazu zähle Authentizität, Risikobereitschaft, aber auch Solidarität und besonders die Freude am Tun, die besondere Kraft verleihe.

Das Gespräch wird am Mittwoch, 18. Mai 2022, ab 21.00 Uhr auf ORF Radio Niederösterreich gesendet. Alle Kamingespräche sind auf www.volkskulturnoe.at nachzuhören.

Die Kamingespräche sind eine Diskussionsplattform der Volkskultur Niederösterreich – einem Betrieb der Kultur.Region.Niederösterreich.

 

Kultur Niederösterreich