Springe direkt zu:

Suche:

Hauptinhalt:

Friedrich Riffer, Ärztlicher Leiter der Rehabilitationsklinik Gars am Kam, und Gundi Wentner, Partnerin Deloitte Consulting.

Friedrich Riffer, Ärztlicher Leiter der Rehabilitationsklinik Gars am Kam, und Gundi Wentner, Partnerin Deloitte Consulting.

Brotkrümelnavigation:

Kremser Kamingespräch | Ressourcen | Humankapital

Mi 13.6.2018, 18.00 Uhr
Es diskutieren Friedrich Riffer, Ärztlicher Leiter der Rehabilitationsklinik Gars am Kam, und Gundi Wentner, Partnerin Deloitte Consulting.

Menschen entwickeln und prägen mit all ihren Kräften und Sinnen ihr Lebensumfeld, sie schreiben Geschichte und hinterlassen ihren Nachkommen eine veränderte Welt. Dieses Erbe begrenzt einerseits künftige Mittel, denken wir an den Verbrauch an nicht erneuerbaren Ressourcen, andererseits kann dieses Erbe durch immer neue Methoden und Techniken Ausgangspunkt für Neues sein. Solche Veränderungsprozesse haben gegenwärtig stark an Dynamik gewonnen. Ausschlaggebende Faktoren dafür sind beispielsweise ein signifikanter Rückgang manueller Arbeit zugunsten planender und steuernder Aktivitäten, die fortschreitende Technisierung und Digitalisierung, Deregulierung und Globalisierung. Dazu kommt der Anstieg des Lebensalters potentieller Arbeitskräfte.

All dies erscheint als Kulisse für eine Arbeitswelt, die hauptsächlich durch Effizienz, Schnelligkeit, Kostendruck und die Optimierung aller erdenklichen Abläufe gekennzeichnet ist. Zeit für Spiritualität, Regeneration und soziale Kontakte kann dabei ebenso zum kaum realisierbaren Luxus werden wie eine sinnstiftende Reflexion über den Wert des eigenen Daseins. Der Mensch mit all seinen geistigen und körperlichen Fähigkeiten wird mitunter auch als rein ökonomische Ressource betrachtet. Nimmt eine solche Betrachtung auf die tatsächliche Bedeutung des Begriffs „Human“ – „Ressource“ noch Rücksicht? Die Begriffe „Fordern“ und „Fördern“ gelten als Teil pädagogischer Programmatik, und zwar im besten Fall einem humanistischen Menschenbild verpflichtet. Doch wie lässt sich dieser Grundsatz im Alltag verwirklichen? Soll sich die Ressource Mensch im und für das Arbeitsleben optimieren lassen? Wie kann ein solcher Prozess auch für den Betroffenen Vorteile bringen, denkt man an Themen wie Persönlichkeitsbildung, Lebenshilfe oder Work-Life-Balance? Immer mehr Menschen fühlen sich überfordert, verlieren den Lebensmut und brennen aus. Wie kann hier entsprechende Hilfe, die über reine Reparaturgesichtspunkte hinausgeht, erfolgen? Welche menschlichen Eigenschaften sollen überhaupt als Ressource im Sinne einer über das rein Persönliche und Private hinausgehenden Verwertbarkeit gelten? Inwieweit konterkariert der Begriff Humanressource schon grundsätzlich das menschliche Wesen als Individuum mit garantierten Grundrechten?